Der Einfluss der Drei-gute-Dinge-Übung auf die Lebenszufriedenheit und das Wohlbefinden von Reiter/innen

Positive Psychologie

In der Zeitschrift für Psychologie im Reitsport ist ein neuer Artikel rund um das Thema Positive Psychologie erschienen:

Die Drei-gute-Dinge-Übung gehört der Positiven Psychologie an, einer Teildisziplin der Psychologie. Da diese Übung nachweislich positive Effekte auf Menschen haben kann, aber bislang noch nicht im Reitsport-Kontext untersucht wurde, widmet sich diese Studie dem Themenbereich. Hier wurde der Einfluss der Drei-gute-Dinge-Übung auf die Lebenszufriedenheit und auf das Wohlbefinden von Reiter/innen untersucht. Die Stichprobe umfasst N = 80 Teilnehmer/innen, welche an einer Prä-Post-Messung teilnahmen. Zwischen den beiden Messzeitpunkten erhielt die Kontrollgruppe (KG; n1 = 31) kein Treatment, während die Experimentalgruppe (EG; s = 39) über einen Zeitraum von zehn Tagen die Aufgabe erhielt, im Rahmen der Drei-gute-Dinge-Übung abends nach einem Besuch im Reitstall drei Dinge zu notieren, die ihnen in Interaktion mit dem Pferd positiv im Gedächtnis geblieben sind. Es zeigte sich, dass das subjektive Wohlbefinden in der EG im Vergleich zur KG zum zweiten Messzeitpunkt zwar höher war, jedoch nicht signifikant. Eine signifikante Steigerung der Lebenszufriedenheit zeigte sich innerhalb der EG ebenfalls nicht. Dennoch bietet die Übung gute Ansätze für die Praxis und Folgestudien.

Hier geht´s direkt zum Artikel: https://kathrin-schuetz.com/zeitschrift-psychologie-im-reitsport/

Kommentar verfassen